Vorwärts, zurück nach Palolem

Unterwegs nach Palolem. Die Reise von Kerala zurück nach Goa

Die Fahrt von Alleppey begann mit der Fähre, auf die wir als Zubringer zum Bahnhof angewiesen waren. Mit indischer Pünktlichkeit, tauchte sie auf. Mit etwa 30 Minuten Verspätung so etwas wirkt  für Menschen, die pünktlich einen Zug erreichen müssen, nicht unbedingt stressabbauend. Egal, wir haben es trotzdem geschafft, standen auf einem supersauberen Bahnsteig, nachdem wir uns vergewissern konnten, dass unsere Namen auf der Passagierliste eingetragen waren.

Die Fahrt gen Norden sollte rund 12 Stunden dauern

Wer jetzt mit dem Finger auf der Landkarte versucht, unseren Zielort herauszufinden, kann sich die Mühe sparen. Es sei verraten, irgendetwas trieb uns zurück nach Goa.  Vielleicht die Hoffnung, dort noch für einige Tage am Strand zu chillen, bevor es sehr bald zurück in die Heimat gehen sollte.

Wer unsere Reiseimpressionen verfolgt hat, wird erinnern, dass wir zwar gerne an den unterschiedlichsten Orten auftauchen, allerdings mehr oder weniger immer grossen Respekt haben vor den Strecken, die wir dafür zurücklegen müssen, vor allem aber vor den Verkehrsmitteln, auf die wir angewiesen sind.

Der Zug unterwegs nach Palolem entpuppte sich als vollklimatisiert, vom ersten bis zum letzten Wagon

Obwohl die Wagenstandsanzeige nicht elektronisch war, konnten wir unser Abteil recht schnell finden, die Ansagen über den Standort der einzelnen Waggons war präzise, auch nach europäischen Kriterien.

Das Ticket hatten wir auf besondere Weise bekommen. Zauberwort “Tatkal”

Das ist eine besondere Form der Reservierung. EinTag vor der geplanten Fahrt werden, gegen einen geringen Aufschlag, Buchungen für Plätze vorgenommen, die bis dahin nicht buchbar sind. Wir hatten zwar Tickets, allerdings nur auf der Warteliste, die wie einbetoniert schien. Unser Wirt aus Alleppey, Sunil, hatte die Idee und machte sich mit mir auf zum Bahnhof. Der Rest war ein Kinderspiel, tja, jetzt wo wir wissen, wie es funktioniert, könnten wir in Indien buchen wie die Weltmeister.

Da offenbar nicht alle Tickets verkauft wurden, gab es im Zug leere Plätze

Zu unserem Glück wurde unser Abteil, eigentlich für 4 Personen eingerichtet, nur von uns beiden genutzt. Gut schlafen, erholt aufwachen, entspannen und gemütlich frühstücken war dieses mal im Ticketpreis enthalten. Zusätzlich wurden wir mit fast sauberen, unzerschrammten Fenstern belohnt, die uns traumhafte Ausblicke auf die schöne Landschaft entlang der Bahngleise ermöglichten.

Und das schönste, wir kamen trotz Verspätung auf der Strecke pünktlich um 10 Uhr im sonnigen Margao an. Von dort gab’s noch eine entspannte Taxifahrt nach Palolem, wo wir schon einmal waren (viele Wochen scheint es her zu sein) und von wo aus wir demnächst die Rückreise antreten werden.

Mehr zu unserem Indien: 

Du weisst, dass Du in India bist … Incredible India ist für alle da,Delhi, Uttar Pradesh, Rajasthan, Maharashtra, Goa, Karnataka, Kerala,Tamil Nadu, Himachal Pradesh, Punjab, Uttarakhand, Odisha (Orissa)Andhra Pradesh,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.