Indonesien

Alles, was wir hier dokumentieren, ist ein Beleg dafür, dass auch im fortgeschrittenen Alter Reisen in exotischen Regionen möglich ist, ohne auf ausgelatschten Wegen den Anbietern von Pauschalurlauben hinterher laufen zu müssen. Wir organisieren selbst, konfektionieren Transporte, Unterkünfte, Exkursionen, eben alles Drum und Dran nach unseren speziellen Bedürfnissen, die sich manchmal von den Ansprüchen der ganz jungen Traveller abheben, obwohl wir im Prinzip so reisen wie sie, nämlich mobil, pragmatisch, praktisch.

Das Reiseland Indonesien ist anfänglich für uns so etwas wie eine Verlegenheitslösung. Die Auswahl erfolgt nach der Wetterlage, die uns im April und Mai erwartet. Aber wir erinnern beim Planen eine Empfehlung von 2 jungen Holländerinnen, die wir in Laos getroffen haben und lassen uns auf die Herausforderung ein, das Land zu bereisen, von dem wir nur wenig wissen. Indonesien war ein Glücksgriff: tolle Natur, hoher Erlebnisfaktor, herzliche und freundliche Menschen und ein Preis-Leistungsverhältnis, das nicht mehr selbstverständlich ist in Südostasien. So lautet unser Fazit nach dem ersten Besuch.

Die Erfahrung der ersten Reise nach Indonesien ist nachhaltig. Schon im Folgejahr steht der Inselstaat, ohne dass wir das ausdiskutieren müssen, ganz oben auf der Liste unserer Ziele. Einige der Hauptinseln kennen wir jetzt schon, auch herausragende Sehenswürdigkeiten, das macht Appetit auf mehr.

Mehr als 17.000 Destinationen mit rund 360 unterschiedlichen Ethnien, wo findest Du das sonst noch? Menschen, die Dich freundlich willkommen heißen, machen das Unterwegssein hier einfach und angenehm. Das Klima ist freundlich zu uns, die Natur ist großartig. Trauminseln und paradiesische Strände finden wir in Indonesien, wunderschöne Tauch- und Schnorchelgebiete, aber auch Urwälder, grüne, fruchtbare Landschaften, dazu Tiere, die es nirgendwo anders gibt und eine Pflanzenwelt, wie aus einem tropischen Gewächshaus.

Wir beschäftigen uns eingehender mit Indonesien, lesen über seltsame Bräuche und Traditionen. Das tollste, all das lässt sich immer noch real erleben, wie in einem gigantischen Völkerkundemuseum. Nichts ist gestellt oder künstlich, aber alles ist dem Wandel ausgesetzt. Deswegen sollte ein Besuch dieser Region nicht auf den St. Nimmerleinstag verschoben werden. Es muss nicht immer ein Langzeit-Urlaub sein. Auch eine Reise über 3 Wochen kann sich lohnen, wenn sie richtig geplant und umgesetzt wird.

Wie so etwas funktionieren kann, lässt sich unseren Berichten entnehmen. An- und Abreise sind zwar – was Kosten und Zeitaufwand angeht – ein wenig aufwändig, aber vor Ort bietet Indonesien dem Reisenden die ganze Palette an Möglichkeiten, von luxuriös und hochpreisig bis zu praktisch und budgetfreundlich. Die Verständigung ist kaum ein Problem, Englisch oder Zeichensprache geht immer. Unterwegssein kann man auf den touristisch interessanten Inseln individuell gut organisieren. Mit Bussen, Fähren und manchmal auch der Eisenbahn lässt sich fast jeder Punkt erreichen und wem das zu lange dauert, der kann auf sehr günstige Flugverbindungen zugreifen.

Das bunte, nie langweilige Indonesien haben wir bisher auf den nachstehend aufgeführten Inseln kennengelernt. Allen gemeinsam ist die immense Gastfreundschaft seiner Einwohner. Ansonsten hat sich jede Insel ein eigenes, charakteristisches Gesicht bewahrt, das man am besten selbst erlebt.

Bali, Java, Sumatra, Sulawesi, Flores

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.