Weseler Heide / Pastorenteiche

Wenn wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, dann gibt es kaum etwas, das uns bremsen könnte. Das Wetter vielleicht. Heute, am 16. August, sollte die Heide bereits in voller Blüte stehen, zu sehen war bisher davon aber recht wenig. Regen und graue Wolken sind nicht optimal, will man den Anblick von lila Erika genießen.

Wir beschließen spontan, unser Lauftraining in ein Heidestück zu verlegen, das wir bisher nur marginal kennen. Das ist die erste Fliege. Und wir werden außerdem eine Kamera dabei haben, um jeden Sonnenstrahl einzufangen, das ist die zweite Fliege.

Mit dem Blauen steuern wir den Parkplatz an, der auf halbem Weg auf der Straße zwischen Wesel und Undeloh liegt. Unser Heidelauf beginnt hier. Nicht Wander- sondern Laufschuhe an den Füßen, am Körper keine Wanderkleidung, sondern Laufhose und Hemd.

Die Orientierung ist denkbar einfach. Am Parkplatz finden wir eine große Informationstafel des Heidevereins. Folgt dem – H – heißt es dort, dem Heideschnuckenweg, hin zu den Weseler Teichen.

Wir traben los, noch riecht die Landschaft mehr nach Niederschlag als nach Sonne. Hier zu laufen ist fantastisch, der Untergrund ist weicher als die Wirtschaftwege, auf denen wir sonst trainieren und die Umgebung faszinierend.

Über kleine, sanfte Anhöhen geht es. Von den Kuppen haben wir einen großartigen Überblick über die typische Heidelandschaft, mit knorrigen Büschen, Birken, Gräsern und Beerengewächsen und natürlich den Heidekräutern, die wir – botanisch nicht ganz korrekt – als Erika bezeichnen.

Wir kommen gut voran und passieren die wenigen Wanderer, die schon unterwegs sind und sich wohl wundern, warum Leute hier rennen müssen. Nun, wer schneller läuft hat länger Pause, ist man erst mal angekommen. Dabei sind wir nicht weniger aufmerksam, als würden wir gemächlich spazieren. An einer wirklich schönen Aussichtsstelle entdecken wir die Holzbank, die von Tanja und Jan am 27. Juni 2014 als Lieblingsplatz dem Naturschutzpark gestiftet wurde. Gegenüber, leicht verborgen im niedrigen Gebüsch, zeigt sich ein Dorf aus lauter Steinmännchen, das irgendwie wirkt wie Schlumpfhausen.

Weiter geht es, das weiße H auf dunklem Grund führt uns im sanften Bogen durch Heide pur. Dann, an einer Weggabelung, entdecken wir den Wegpfeil auf einer Birke, scharf nach links müssen wir abbiegen. Nach weiteren 400 Metern erreichen wir wieder ein Wegkreuz. Wir beschließen zu den Weseler Bachteichen zu laufen, die von hier noch 800 Meter entfernt sind. Der Weg wird zum Pfad, biegt hinab in ein kleines Waldstück.

Wir finden einen fast verwunschenen Ort. Drei Fischteiche, umrahmt von Wald, Bänke gibt es hier, ein wunderbarer Platz zum Rasten. Von unserem Ausgangspunkt gerade mal 4,1 Kilometer entfernt, für den normalen Wanderer also ungefähr 1 Stunde. Es duftet nach Wald und Feuchtigkeit, auf einem der Teiche zieht ein Erpel seine Bahn und wir meinen sogar zu hören, wie ein Fisch aus dem Wasser springt.

Am besten ist es jetzt, dem Weg mit dem H durch den Wald zu folgen. Einige hundert Meter und wir treffen auf ein größeres Gewässer, den Pastorenteich. Der legendäre Pastor Bode soll hier öfter verweilt haben. Eine gute Wahl. Von hier aus öffnet sich ein weiter Panoramablick auf die Weseler Heide. Übrigens auch ein schöner Platz, einen Sonnenuntergang zu beobachten. Wir werden das nachholen, heute erkunden wir ja nur, wo wir beste Aussichten finden.

Der Weg fädelt sich wieder ein in den Pfad, auf dem wir hergekommen sind. Für uns noch etwa 20 Minuten, bis wir wieder am Auto sind. Schön, dieses prächtige kleine Gebiet entdeckt zu haben. Wer Heide schnuppern will, über eine kurze Strecke zu einem gnadenlos fantastischen Sonnenuntergangspunkt gelangen will, ist hier gut aufgehoben. Dann gilt es nur noch, perfektes Wetter abzuwarten. Heide im Lauftempo, hat übrigens seinen ganz besonderen Reiz und fördert nebenbei die Produktion von Endorphinen. Was will man mehr.

Gesamtdauer für Wanderer : 2 Stunden
Distanz: ca 8,2 km
Erlebnisfaktor: hoch (Heide eben)

 

Diese Seiten könnten Euch auch interessieren:

Rund um den Wilseder Berg  –  Behringer Heide  –  Zum Wümmequelltal  –  Zum Töps –  Weseler Heide – Bispingen – Pietzmoor

2 Gedanken zu „Weseler Heide / Pastorenteiche

  1. Hallo ihr Beiden,

    da werdet ihr mir immer sympathischer mit eurer Laufrunde durch die Heide. Da wäre ich sehr gern dabei gewesen. Wunderschöne Strecke und mit 8.2 km eine angenehme Distanz. Ganz nach meinen Geschmack.
    Viele liebe Grüße
    Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.