China

Reisetipps China: Unterwegs im Reich der Mitte

Mit dem Reisen ist es manchmal wie mit dem Laufen. Du sitzt an einem miesen Tag gemütlich zuhause und hast eigentlich keine Lust rauszugehen. Du tust es trotzdem und dann ist alles gar nicht so schlimm, sondern macht sogar Spaß. So ähnlich fühlt es sich an mit unserer China-Reise. Tickets sind gebucht, Visas ausgestellt, aber der Funke springt nicht erst über, um die Wohlfühlzone zu verlassen. Dann, nach einer etwas holperigen Anreise, kommen wir auf den Geschmack und sind inzwischen so sehr vom Land überzeugt, dass wir weitere Besuche erwägen.

Das China, welches wir sehen, ist natürlich nur ein Ausschnitt, gerade mal soviel wie man in 30 Tagen sehen kann, wenn man außerdem Wert darauf legt, etwas abseits der Wege und dafür etwas tiefer zu schauen. Sich zu beschränken, nämlich auf zwei Provinzen, ist in diesem Fall mehr, als ganz China zu bereisen und seine Ziele nur oberflächlich zu besichtigen. Unsere Route planen wir für Guangxi und Yunnan und zwar so, dass wir innerhalb Chinas auf Flüge verzichten, aber dafür überland fahren, per Zug oder Bus.

China hat Besuchern viel zu bieten: Kulturell aber vor allem landschaftlich. Vieles ist anders als wir es uns vorstellen. Ja, selbst intensives Einlesen in Reiseführer und Darstellungen, die wir im Internet finden, können die Eindrücke, die wir dann während der Reise haben, nur bedingt beschreiben.

Wir zeigen auf den folgenden Seiten auch, wie wir uns auf die Reise vorbereitet haben, beschreiben, wir wir unser Unterwegssein im Land selbst organisieren, schildern die Orte, die wir besuchen, sagen Euch, was sich dort sehen und erleben lässt und fassen unsere Empfehlungen in einem Fazit zusammen. Wer mitliest wird feststellen, dass wir eine Reihe von Vorurteilen, von denen wir wohl genauso viele haben, wie jeder andere Mensch, abwerfen und Neues lernen.

China ist in vielen Dingen anders als unsere Heimat …

…. oder Länder, die wir bereits vorher besucht haben. Wir wissen jetzt, dass wir dort erfreulich günstige Hotels finden mit hohen Standards an Einrichtung und Sauberkeit sowie guter technischer Ausstattung, dass fehlende Sprachkenntnisse kein Riesenproblem darstellen und China oft mit einem Grad an Modernität aufwartet, der für ein Land, das erst vor knapp 50 Jahren den langen Marsch ins industrielle Zeitalter begonnen hat, ganz erstaunlich ist. Besonders beeindruckt der hohe Grad an Digitalisierung, neben dem Deutschland wie Schlumpfhausen wirkt.

Das Reisen funktioniert überraschend gut, wobei es nutzt, offen zu sein, für das Fremde und Andersartige. Einiges wirkt durchaus komisch auf uns, etwa witzige Miniautos, manche Art sich zu kleiden oder seltsame Accessoires die hier benutzt werden, wie etwa die mobilen Sauerstoffsprays für Höhenlagen.

In China sind wir nicht, wie in manchen anderen Ländern Südostasiens, eine Attraktion. Im Gegenteil, wir merken, dass wir gerne übersehen werden. Das Land braucht ausländische Besucher gar nicht. Trotzdem bekommen wir, wenn wir danach fragen, Rat und Hilfe. Einige praktische Probleme, werden sich dennoch nie lösen lassen, wie beispielsweise die Sache mit dem Frühstück. Chinesen haben keine Vorstellung, was das für uns kulinarisch bedeutet. Alles, was den Bereich Suppen verlässt, ist abenteuerlich, Toastbrot schmeckt wie Styropor, Kaffee gibt es, Butter und so etwas wie Marmelade ebenso, aber nur in homöopathischen Dosen. 1 Globuli Butter aufs gefakte Toast ist definitiv zu wenig!

Chinesen befolgen öffentlich Regeln, …

… die uns erstaunen, etwa das brave Aufreihen in geordneten Schlangen auf Bahnsteigen. Wenn wir als „doofe Fremde“ diese Regel nicht beachten, wird das noch toleriert. Was für Ausländer allerdings nie geht ist, vergessen den Reisepass bereitzuhalten, in Situationen, die wir gar nicht mit Ausweiszeigen verbinden.

Spezifisch für China ist eine fast erdrückende Präsenz von Menschen, die gänzlich anders sozialisiert sind als wir. Manchmal, vor allem in Gruppen, wird es recht laut. Es wird auch lieber gedrängelt als um Durchlass gebeten und nach wie vor üben Männer und Frauen sich im kräftigen Ausspucken oder Naseschneuzen durch die Finger.

Gleichwohl, Reisen in China ist bequem, sicher und einfach. Um das zu tun, was wir beschreiben, genügen in aller Regel der gesunde Menschenverstand sowie Respekt und Verständnis. Dann lässt sich so ein Land wie China wunderbar, auch ohne kostspielige Gruppenreisen, erleben.

Die Vorbereitungen:

Vor der Reise

Wo wir waren:

Guangxi –  Yunnan –

Unterwegs in China:

In Guangxi

Von Kunming nach Shangri La

Von Shangri La nach Vietnam

Ein Fazit:

Fazit und Resümee

4 Gedanken zu „China

  1. Pingback: [Zusammenfassung] Dein Bild des Monats November 2018

  2. Liebe Christiane,
    lieber Aras,
    gerade die Einleitung mit die “Wohlfühlzone verlassen” kommt mir sehr bekannt vor. Die Bilder machen Lust, mehr über Eure Chinareise zu lesen. Zu Mal Ihr individuell gereist seid.
    Wir waren vor Kurzem mit rund 1800 Chinesen auf einem Kreuzfahrschiff unterwegs. Der Beitrag dazu ist leider noch nicht geschrieben. Ich hatte befürchtet, dass es laut und etwas ruppig zugeht. Dem war aber nicht so. Die Reise war für uns viel angenehmer als mit der gleichen Anzahl Deutscher oder Europäer.

    Liebe Grüße
    Renate

    • Hallo Renate,

      Reisen ist wohl die angenehmste Art, Vorurteile neu zu gruppieren. Wir sind gespannt, auf den Beitrag. Wäre toll, wenn Du kurz Bescheid gibst, wenn es soweit ist.

      Gruss Christiane und Aras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.