Rajasthan

Rajasthan, das Land der Maharadschas mit Tempeln, Festungen, Forts und sagenhaften Palästen, das Land der Sandwüsten und Dschungel, der Kamelkarawanen. Auch wir lassen uns diese Sehenswürdigkeiten nicht entgehen und planen eine Rundreise auf eigene Faust.

Von der Metropole Delhi aus ist Rajasthan relativ einfach zu erreichen. Bis nach Jaipur, der Haupstadt des Bundesstaates, beträgt die Distanz gerade einmal rund 300 km. Mit dem Auto lässt sich die Strecke in etwa 5 Stunden gut schaffen, die Route führt zum großen Teil über gut ausgebaute Highways, die allerdings mautpflichtig ist. Wer ein Taxi mietet, um Jaipur zu erreichen, muss also mit entsprechenden Zuschlägen zum Fahrpreis rechnen. Die Alternative, nämlich mit dem Zug anzureisen, ist empfehlenswert, die Bahnverbindung ist gut und wird mehrmals täglich bedient.

Überhaupt lässt sich Rajasthan bequem mit der Eisenbahn bereisen, was das Unterwegssein zu einem besonderen Erlebnis werden lässt.

Im Zug der Indian Rail haben wir Kontakt zur Bevölkerung und eine einigermaßen zuverlässige Planungssicherheit bei moderaten Preisen. Außerdem natürlich die schönsten Blicke auf Landschaften und Städte. Problem ist manchmal die nahtlose Koordination von Verbindungen; da braucht es Zeit oder Alternativen. Die finden wir in Rajasthan, da der Schienenverkehr durch ein dichtes Netz an Busverbindungen ergänzt wird. Falls es knappe zeitliche Dispositionen notwendig machen, oder man komfortabler reisen möchte, kann man natürlich auch auf erschwingliche Taxis zurückgreifen. Damit ist im Prinzip jeder Ort mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Diese Infrastruktur ermöglicht es, die touristischen Highlights und einige spezielle Lokalitäten Rajasthans in 3 Wochen zu erleben. Und der Bundesstaat hat eine ganze Menge zu bieten. Vor allem das klassische Indienbild wird bedient. Mehrheitlich ist Rajasthan von Hindus bewohnt, das prägt auch die Eindrücke, die wir von hier mitnehmen: Farben im Überfluss, pittoreske Menschen, oft noch traditionell gekleidet, die Männer mit prächtigen Turbanen, die Frauen gekleidet in bunte Saris.

Die Geschichte des Landes, mit vielen ehemaligen, kleinen Königreichen, macht Rajasthan für uns zu einem interessanten Reisegebiet. Kaum ein Ort, der nicht eine beeindruckende Festung oder wenigstens ein Fort bereithält; die meisten lassen sich besichtigen. Dazu finden wir prunkvolle Paläste und Tempel, sogar Anlagen, die selbst für Indien exotisch wirken, nämlich die Bauten der Jain, die zwar nur einen geringen Bevölkerungsanteil stellen, aber das Land auf ihre Weise geprägt haben.

Übernachtungsmöglichkeiten finden wir überall, meist das gesamte Angebot, von preisgünstigen Hostels und Guesthouses bis hin zu hochpreisigen Luxusherbergen. Vorab zu buchen empfiehlt sich, hat man eine bestimmte Unterkunft im Auge, ansonsten reicht es, vor Ort zu suchen. Das Angebot ist ausreichend; fündig wird man immer.

Wer in Rajasthan reist, sollte sich mit dem Feiertagskalender vertraut machen, die hinduistischen Feste bieten oft ein ganz besonderes Spektakel. Sinn macht auch, ein Blick auf den Veranstaltungskalender. Großereignisse, wie etwa der Kamelmarkt in Pushkar, fordern besondere Vorkehrungen, insbesondere hinsichtlich An- und Abfahrt und der Unterkunft.

Ein Besuch Rajasthans sollte bei einer Indienreise unbedingt auf der Agenda Raum befinden. Typisch indischer gehts kaum als hier.

Jaipur, Pushkar, Jodhpur, Jaisalmer, Ranakpur, Udaipur

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.