Bei den Siamesen

Unterwegs zu den Siamesen. Begleitet unseren Flug mit der Billigairline Tigerair. Pünktlich preussisch organisiert, aber eng

Der Flug mit der Billigairline Tigerair war pünktlich und preussisch organisiert. Alles stimmte, sogar die Vorhersage Christianes, dass der Flieger mindestens 10 Sitzreihen mehr haben werde als ein vergleichbares europäisches Flugzeug. Wir haben es gut ausgehalten, wie die dicken Mitreisenden das gewuppt haben, konnten wir nicht mitkriegen; ich vermute das gewichtige Paar steckte noch fest, als wir schon durch die Passkontrollen waren. Immerhin war das auch die zeitaufwändigste Passage unserer Reise. Der Andrang an Besuchern, die alle Bangkok erleben wollen, ist unglaublich, nichts im Vergleich zum übersichtlichen Singapur.

Von der Schweiz Südostasiens in das Mallorca der Region

Oder von der Bahnhofsstraße in Zürich zum Ballermann, könnte man unseren letzten Ortswechsel beschreiben. Wir sind in Bangkok und haben die Khaosan Road besucht.

Die Atmosphäre der Stadt lässt sich irgendwo zwischen Indien und Singapur ansiedeln. Es wirkt hier weniger “sophisticated” trotzdem kippt es nicht ins Chaos, wie auf der anderen Seite des indischen Ozeans. Grad die richtige Mischung und auf jeden Fall scheint Thailand deutlich bodenständiger als Singapur zu sein, was die Reisekosten angeht. Die Freundlichkeit und Bereitschaft, Fremden zu helfen, ist hier – denke ich – wie überall in Asien überwältigend. Ein Beispiel, das im Vergleich mit Incredible India den Mentalitätsunterschied auf den Punkt bringt: Fußgänger werden hier nicht gemobbt, weggedrückt oder per Hupsignal ins Nirvana befördert. Jeder, der mit einem Vehikel unterwegs ist, benimmt sich im Verkehr äußerst rücksichtsvoll, im Zweifel bis zur Selbstaufgabe. Fahrer hupen den Fußgänger nicht von der Straße, sondern fahren geduldig hinter ihm, bis sie passieren können und lächeln dabei noch entschuldigend. Wir haben diese überirdische Macht nicht missbraucht, sondern uns ebenso zurückhaltend verhalten.

Natürlich ist Bangkok weitaus mehr als die mallorcanische Fressgasse um die Khaosan Road herum

Die Stadt besitzt wunderbare Tempel- und Palastanlagen, die in ihrer Pracht ihresgleichen suchen. Der Grand Palast, wo sich auch der berühmte Smaragdbuddha befindet, ist einfach nur schön und bestaunenswert. Nicht minder opulent und beeindruckend ist der Tempelbereich Wat Pho, mit dem liegenden Buddha. Beides beschreiben wir ausführlicher auf der Bangkok-Seite.

Bangkok ist Lust und Lebensfreude

Ein Augen- und Sinnesgenuss und könnte fast so etwas wie die Hauptstadt der Hedonisten werden, würden sie einen Staat gründen wollen.

Wir werden in den nächsten Monaten insgesamt 4 mal in dieser Stadt gewesen sein und natürlich jedes Mal einen anderen Schwerpunkt setzen. Nachzulesen hier unter unser WEG (die Seite wird einfach fortgeschrieben).

Der erste Besuch wird nur kurz dauern; morgen schon ziehen wir weiter gen Norden, um von da aus nach Laos zu reisen. Die Tickets für den Zug sind bereits reseviert, Ziel Chiang Mai und die Spannung ist groß, wie sich so eine thailändische Zugfahrt wohl anfühlen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.